Aktuelles

Am Dienstag, den 30.08.2016 verabschieden wir uns auf Wunsch des Autors Reiner Knizia nach über 10 Jahren und mehr als 1 Millionen Spielen von "Einfach Genial" in der BrettspielWelt.
BSW-Team am Sonntag, 28. August 2016 19.55 Uhr CEST.

StoneAge - Anleitung

Spielvorbereitung

Mit /join können 2-4 Spieler in das Spiel einsteigen. Mit /start beginnt das Spiel. Alternativ dazu kann man die Spielverwaltung benutzen.

Das Spiel

StoneAge ist ein im Steinzeitalter angesiedeltes Entwicklungsspiel, das viele verschiedene Möglichkeiten und Taktiken bietet, um zum Ziel zu gelangen. Ob man seine Punkte nun über Gebäude oder Zivilisationskarten einfährt, auf keinen Fall darf man vergessen, seine Leute mit genug Nahrung zu versorgen, denn dann droht hoher Punktverlust.

Diese Online-Anleitung erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und will vor allem die Handhabung erklären. Die Originalspielregel kann auf der Verlagsseite als pdf-Datei heruntergeladen werden.

Spielfeld

Spielfeld
  1. Spieleranzeige
  2. Rohstofffeld Jagd (Nahrung)
  3. Rohstofffeld Wald (Holz)
  4. Rohstofffeld Lehmgrube (Ziegel)
  5. Rohstofffeld Steinbruch (Stein)
  6. Rohstofffeld Fluss (Gold)
  7. Dorffeld Werkzeugmacher (Werkzeug)
  8. Dorffeld Hütte (Nachwuchs)
  9. Dorffeld Acker (Nahrung)
  10. Statusanzeige (Wer ist mit welcher Aktion dran?)
  11. Gebäudekarten
  12. Zivilisationskarten
Spieleranzeige

Unterhalb des Spielernamens sind die Rohstoffe (Holz, Ziegel, Stein, Gold) aufgelistet.

Am linken Rand werden die Werkzeuge angezeigt. Verbrauchte Werkzeuge sind rot dargestellt.

In der Mitte über dem Holzrad sieht man die aktuelle Punktezahl (ohne Zivilisationskarten!), darunter befindet sich die Nahrungsanzeige. Am rechten Rand, unterhalb der Hütte, wird die Zahl der Personen angegeben, darunter in dem grünen Kreis der aktuelle Nahrungsvorrat.

Infoanzeige

Fährt man mit der Maus über seine Spieleranzeige, erhält man einen Überblick über seine gesammelten Zivilisationskarten: Links befinden sich die Kultursymbole, rechts die Symbole für die Bauern, Schamanen, Hüttenbauer und Werkzeugmacher (von oben nach unten). Sichtbar sind jeweils nur die eigenen Karten.

Spielablauf

Jede Runde verläuft in drei Phasen:

  • Personen einsetzen
  • Personen handeln lassen
  • Personen ernähren

Phase 1: Personen einsetzen

Zu Beginn hat jeder Spieler fünf Personen zur Verfügung, die er auf den Kreisen im Spielplan verteilen kann. Der Startspieler beginnt und setzt eine oder mehrere Personen auf einen Ort. Dazu klickt er auf das entsprechende Feld. Bei den Rohstofffeldern kann er noch solange weitere Personen durch Klick hinzufügen, solange er noch mit der Maus über dem Feld verweilt und der grüne Pfeil noch angezeigt wird. Um den Spielzug zu beenden, bewegt man die Maus von dem Feld weg, bis der grüne Pfeil verschwindet. Danach setzen reihum alle Spieler ebenfalls eine oder mehrere Personen auf einen Ort. Hat ein Spieler bereits alle Personen gesetzt, wird er einfach übersprungen. Diese Phase endet, sobald alle Spieler all ihre verfügbaren Personen auf dem Spielplan platziert haben oder keine Personen mehr platziert werden können.

Für das Einsetzen der Personen gelten folgende Regeln:

Auf den Rohstofffeldern (Jagd, Wald, Lehmgrube, Steinbruch, Fluss) haben jeweils sieben Personen Platz. Ausnahme: Auf dem Jagdfeld ist die Personenzahl nicht begrenzt! Hat man auf einem Ort bereits Personen der eigenen Farbe stehen, dürfen dort keine weiteren, eigenen Personen platziert werden. Im Spiel zu dritt dürfen auf den Rohstofffeldern (Ausnahme Jagd) maximal zwei Farben vertreten sein, im Zweierspiel darf nur eine Farbe dort stehen.

Auf den Acker und zum Werkzeugmacher darf genau jeweils eine Person gesetzt werden. Der Platz vor der Hütte muss von zwei Personen der gleichen Farbe besetzt werden. Im Spiel zu zweit und zu dritt dürfen nur zwei der drei Dorffelder (Hütte, Acker, Werkzeugmacher) besetzt werden.

Zivilisationskarten und Gebäudekarten können von genau einer Person besetzt werden.

Phase 2: Personen handeln lassen

Nachdem alle Personen gesetzt wurden, lässt der Startspieler seine Personen handeln. Dazu klickt er einfach die gewünschte Person(engruppe) an. Die Reihenfolge des Handelns darf der Spieler frei wählen.

Acker

Acker: Der Nahrungsertrag wird um eins erhöht (siehe Phase 3)

Werkzeugmacher

Werkzeugmacher: Der Spieler erhält ein Werkzeug. Die ersten drei Male erhält der Spieler ein 1-Werkzeug. Beim vierten bis sechsten Mal wird jeweils ein 1er in ein 2-Werkzeug umgewandelt, danach die 2er in 3er und zum Schluss die 3er in 4er. Ein Spieler kann also maximal drei 4-Werkzeuge besitzen (Ausnahme: Einmalige Werkzeuge durch Zivilisationskarten). Die Werkzeuge werden zum effektiveren Rohstoffabbau benötigt (siehe Rohstofffelder).

Hütte

Hütte: Die beiden Personen in der Hütte sorgen für Nachwuchs: Der Spieler hat ab der nächsten Runde eine Person mehr zum Einsetzen zur Verfügung. Ein Spieler kann insgesamt über maximal zehn Personen verfügen.

Rohstofffelder

Bei allen Rohstofffeldern wird mit sovielen Würfeln gewürfelt, wie Personen der eigenen Farbe auf diesem Feld stehen. Die Gesamtaugenzahl wird durch die Wertigkeit des ensprechenden Rohstoffes geteilt: Nahrung (2), Holz (3), Ziegel (4), Stein (5), Gold (6). Wirft also beispielsweise Rot mit drei Würfeln insgesamt 13 Augen, erhält er dafür 13:4=3 Ziegel.

Werkzeuge einsetzen

Ist der Spieler bereits im Besitz von Werkzeug, kann er dieses für eine höhere Ausbeute nutzen. Er kann beliebig viele seiner Werkzeugplättchen einsetzen, um die Augenzahl entsprechend zu erhöhen. Jedes Plättchen wird dabei mit seinem vollen Wert genutzt und kann in der gleichen Runde nicht noch einmal verwendet werden.

Hier im Beispiel hat Rot bereits zuvor eines der 2-Werkzeuge benutzt. Rot kann nun aber seine 13 mit den beiden verbliebenen Werkzeugen auf 16 aufrunden und erhält somit vier Ziegel statt nur drei. Dazu wählt er einfach die beiden Werkzeuge an und klickt auf OK. Möchte er keine Werkzeuge einsetzen, klickt er auf OK, ohne zuvor Werkzeuge anzuwählen. Die untere Zahlenkombination gibt die Augenzahl und die Wertigkeit des Rohstoffes an. Die große Zahl auf dem Rohstoff zeigt die Rohstoffmenge an, die man momentan erhält und die kleinere Zahl zeigt die Restmenge.

Gebäudekarten

Alle Gebäudekarten werden zu Beginn auf vier Stapel à sieben Karten verteilt. Es kommen jedoch nur soviele Stapel ins Spiel, wie Spieler mitspielen. Am unteren Rand der Karten wird jeweils angegeben, was zum Bauen des Gebäudes benötigt wird. Oben links steht der Punkteertrag, den der Bau dieses Gebäudes erbringt. Die Zahl rechts oben gibt an, wieviele Karten noch auf diesem Stapel liegen. Die Gebäudekarten werden im Anhang noch einmal extra beschrieben.

Bauen

Hat man eine Gebäudekarte mit einer Person besetzt, kann man dieses Gebäude bauen, sofern man die erforderlichen Rohstoffe aufbringen kann.

Dazu wählt man einfach die angegeben Rohstoffe aus und bestätigt seine Auswahl mit OK. Hat man aus Versehen zuviele oder falsche Rohstoffe angeklickt, kann man diese mit einem Klick darauf wieder zurücklegen. Möchte man das Gebäude nicht bauen, wählt man keine Rohstoffe aus und klickt auf das durchkreuzte Holzrad. Hat man nicht genügend Rohstoffe, wird die Aktion automatisch übersprungen.

Zivilisationskarten

Im Spiel befinden sich 36 Zivilisationskarten. Hat man eine der vier offenen Zivilisationskarten besetzt, darf man diese gegen Bezahlung von Rohstoffen aufnehmen und ausführen. Der Preis für die Karte ist von ihrer Lage abhängig: Die Karte ganz rechts kostet einen (beliebigen) Rohstoff (keine Nahrung!), die Karte links daneben zwei Rohstoffe, die nächste drei und die Karte ganz links kostet vier Rohstoffe. Zivilisationskarten haben zwei Bereiche: Im oberen Teil wird angezeigt, welchen Vorteil diese Karte (sofort) bringt, der untere Teil ist wichtig für die Endwertung (siehe Endwertung und Anhang ).

Zum Aufnehmen der Karte klickt man im Popupfenster entsprechend viele Rohstoffe an und bestätigt mit OK. Möchte man die Karte nicht, klickt man auf das durchkreuzte Holzrad.

Am Ende jeder Runde werden die Lücken aufgefüllt, indem zuerst die verbliebenen Karten von links nach rechts verschoben werden und danach vom Nachziehstapel ergänzt wird.

Phase 3: Personen ernähren

Nun müssen noch alle Personen mit Nahrung versorgt werden. Dafür wird die Zahl der Nahrungsanzeige zur Anzahl vorhandener Nahrung addiert. Davon wird nun die Anzahl der Personen abgezogen. Ist nicht genügend Nahrung für alle vorhanden, wird zuerst der komplette Nahrungsvorrat aufgebraucht. Danach hat der Spieler die Möglichkeit, fehlende Nahrung durch Rohstoffe zu ersetzen. Dafür klickt er im Fenster entsprechend viele Rohstoffe an und bestätigt mit OK. Jeder Rohstoff zählt dabei als eine Nahrung, unabhängig von seiner Wertigkeit! Hat man keine Rohstoffe oder möchte man sie nicht einsetzen, werden dem Punktekonto zehn Punkte abgezogen. Dabei kann der Punktestand auch ins Negative rutschen.

Danach wechselt der Startspieler und es beginnt eine neue Runde mit Phase 1.

Spielende

Das Spiel endet, wenn entweder einer der Gebäudestapel leer wird (die laufende Runde wird noch beendet) oder wenn am Ende der Runde die vier Zivilisationskarten nicht mehr komplett aufgefüllt werden können. Dann erfolgt noch die Endwertung.

Endwertung

Nun werden noch die Zivilisationskarten ausgewertet. Unterschiedliche "grüne" Zivilisationskarten mit Kultursymbolen werden mit sich selbst multipliziert. Hat man also fünf verschiedene Kultursymbole gesammelt, erhält man dafür 5x5=25 Punkte. Hat man zwei davon doppelt, ergeben diese nochmal 2x2=4 Punkte.

Bei den braunen Zivilisationskarten wird die Anzahl der Figuren mit dem dazugehörigen Wert multipliziert:

  • die Zahl der Bauern wird mit der Zahl der Nahrungsleiste multipliziert
  • die Zahl der Werkzeugmacher wird mit der Anzahl aller Werkzeuge multipliziert
  • die Zahl der Hüttenbauer wird mit der Anzahl der gebauten Gebäude multipliziert
  • die Zahl der Schamanen wird mit der Anzahl der Personen multipliziert

Außerdem zählt noch jeder Rohstoff, den ein Spieler besitzt, einen Punkt.

Wer danach die meisten Punkte hat, ist Sieger. Bei Gleichstand entscheidet die Summe von Nahrungserträgen, Werkzeugen und Personenanzahl.

Endwertung

Nehmen wir als Beispielrechnung die Zivilisationskarten von Ungeheuer:

Sechs verschiedene Kultursymbole (Astronomie, Töpferei, Transport, Heilkunst, Musik, Weberei), das ergibt also 6x6=36 Punkte. Töpferei und Weberei sind doppelt vorhanden, also nochmal 2x2=4 Punkte, was dann zusammen 40 Punkte ergibt.

Rechts haben wir einen Bauern, der mit der Zahl der Nahrungsanzeige multipliziert wird (1x6=6). Darunter fünf Schamanen, die mit der Anzahl der Personen (7) multipliziert werden (5x7=35).

Dann folgen fünf Hüttenbauer mit fünf gebauten Hütten (5x5=25), sowie zwei Werkzeugmacher mit vier Werkzeugen (2x4=8).